Meeresangeln in Irland

Angelreviere

Clickable map of the seven Regional Fisheries Boards Sudwesten Shannon Nord Westen Nordwesten ost Sud

Suche nach...

Home » Meeresangeln in Irland »

Köder

Die richtigen Salzwasserköder für Irland.

Köder wie z.B. der Wattwurm, Gemeine Seeringelwurm und Krabben können Sie überall problemlos selbst sammeln oder aber in einem Angelgeschäft in den größeren Orten kaufen. In diesen Geschäften bekommen Sie auch Angelgeräte wie Leinen, Haken und Bleie sowie bewährte Kunstköder wie z.B. Hoi-Koi-Federn, German Spratt und Plattfisch-Blinker.

Meerwürmer

Wattwurm

In Irland wird das Vorkommen von Wattwürmern wie sonst wo auch durch die spaghetti-ähnlichen Sandspiralen verraten, die diese Würmer bei Ebbe überall in den Flussmündungsbeireichen und auf den meisten geschützten Stränden aufwerfen.

Wenn Sie etwa eine Stunde lang mit einer Grabegabel das Watt umstechen, sollten Sie ausreichend Köder für den ganzen Tag finden. Wattwürmer werden normalerweise verwendet, wenn man von der Küste aus auf Flunder, Lippfisch und andere angelt. Sie eignen sich aber genauso gut, wenn es gilt, beim Fischen in Küstennähe vom Boot aus jungen Dorsch und Witting anzulocken.

Gemeiner Seeringelwurm

Den Roten und den King-Seeringelwurm findet man gewöhnlich an der Osterküste, aber nur selten an der Westküste Irlands. Wenn Sie diese Köder benutzen wollen, müssen Sie einen Vorrat davon mitbringen. Der Gemeine Seeringelwurm ist ein ausgezeichneter Köder für Plattfische, Witting, Franzosendorsch, jungen Dorsch und Katzenhai.

Der Weiße Gemeine Seeringelwurm oder „Heringbone Rag“ ist verbreitet. Man findet ihn häufig dort, wo es auch Wattwürmer gibt. Er ist besonders gut in Verbindung mit anderen Ködern wir z.B. Wattwurm oder Makrelenstreifen. Grosse Weiße Ragwürmer, die sogenannten "Silver" sind selten und kommen in der Regel nur an wenigen Stellen örtlich begrenzt vor. Man findet sie meist in sauberem, grobem Sand entlang der Gezeitengrenze.

Krabben

Die gemeine Strandkrabbe wechselt ihren Panzer mindestens einmal pro Jahr, meist kurz vor der Paarungszeit. Das geschieht in der Regel im Mai oder Juni, obwohl man an einigen Stellen Krabben ohne Panzer bis in den Oktober hinein finden kann. 'Peeler' oder Weichkrabben kann man an geschützten Küstenstrichen sammeln, vor allem dort, wo es viel Seetang gibt, der ihnen Deckung bietet. Krabben werden zum Angeln entlang der Küste und vom Boot in Küstennähe aus benutzt.

Muscheln

Muscheln können Sie an den meisten felsigen Küstenstrichen sammeln. Da ihr Fleisch sehr zart ist, sollten sie aber mit einem Gummiband am Haken befestigt werden. Sie sind ein sehr guter Köder, wenn Sie an der Ostküste Strandfischen oder im Westen von den Felsen aus angeln.

Köderfische

Alle Arten von ölhaltigen Fischen eignen sich als Köder für das Angeln vom Boot und von der Küste aus, vor allem, wenn Sie auf große Raubfische wie Hai, Hundshai, Meerengel oder Glattrochen aus sind.

Makrele

Die Makrele ist der meistverwendete Meeresköderfisch und eignet sich für fast alle Arten von Fisch, die man vom Boot oder der Küste aus fangen kann. In Streifen geschnitten kann man sie für Rochen, großen Katzenhai, Dornhai usw. verwenden. Für Hundshai und andere Haiaretn nimmt man eine halbe oder ganze Makrele. In der Saison können Sie Makrele in den meisten Fischgeschäften kaufen, oder sie leicht selbst fangen, indem Sie von Hafenmolen oder Felsvorsprüngen aus mit Spinnködern angeln. Wenn Sie vom Boot aus auf Makrele gehen, benutzen Sie am besten grellbunte Makrelenfedern.